Elo vom Heiligenwald

Besucherzaehler

Direkt zum Seiteninhalt

Ernährung

Gesundheit

Roh Fütterung

B.a.r.f.

Einfach barfen – so barfen Sie richtig!
(von DVM Hans-Jürgen Streuer, prakt.Tierarzt, 39418 Staßfurt)

"Beim Verzehr der Beute nimmt der Hund verschiedene tierische Gewebe („Fleischsorten“) zu sich. Neben dem reinen Muskelfleisch, welches ca. 80% der Beute beträgt, fressen Hunde auch Bindegewebe, Sehnen, Faszien, Knorpel, Schleimhäute und Fettgewebe, sowie die Innerein der Beutetiere. Nicht gefressen werden Haut/Fell, der Mageninhalt der Beutetiere sowie die großen und größeren Knochen der Beutetiere, auch wenn dies immer wieder gerne behauptet wird.
Bei der Verfütterung von Fleisch ist deshalb einfach nur darauf zu achten, daß Hunde eben nicht nur reines Muskelfleisch bzw. nur Innereien (z.B. Pansen) erhalten, sondern eine Kombination von verschiedenen tierischen Geweben („Fleischsorten“). Entweder man gibt seinem Hund nun jeden Tag eine andere Fleischsorte (heute: grüner Pansen, morgen: Schlundfleisch, übermorgen: Maulfleisch u.s.w.) oder man benutzt einfach eine Fleischmischung, z.B. unser „Pansen-Mix“, „Senior-Mix“, Welpen-Mix“, welche bereits alle wichtigen „Fleischsorten“ in einem optimalen Verhältnis enthalten.
Hunde sind Raubtiere und Fleischfresser. Der Hund deckt allein durch die Aufnahme von Fleisch und Innereien der Beutetiere seinen gesamten Bedarf an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Die Kombination oder Zugabe anderer Futterstoffe wie z.B. Obst, Gemüse oder Flocken ist daher absolut unnötig, belastet i.d.R. nur die Verdauung und sollte deshalb besser unterbleiben!"

Da es unterschiedliche Meinungen zum barfen gibt, möchten wir Ihnen Diese nicht vorenthalten. Lesen Sie hier weiter:


Diese Texte sind mit Genehmigung von
Frau Dr. Jutta Ziegler verwendet worden!



B.a.r.f.

Damit Ihr Hund alle nötigen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitalstoffe erhält ist es sehr wichtig, dass Sie ihn abwechslungsreich füttern.

Was darf der Hund alles fressen?

Tierische Komponenten:

Rind: Muskelfleisch, Kopffleisch, Zunge, Backenfleisch, Lefzen, Herz, Saumfleisch, Beinscheiben,
Schlund ganz oder wolfen lassen bzw. klein aufschneiden. Kehlkopf ganz oder aufgeschnitten.
Innereien: Leber, Niere, Pansen (grün), Milz, Herz, Lunge
Knochen: Rippen, Brustbein, Schulter, eigentlich alle Knochen, roh. Knochen sollten immer mit Fleisch daran gefüttert werden (= Fleischknochen)
Geflügel: Hälse, Brustfleisch, Flügelfleisch, Schenkelfleisch, Herz, Magen, Leber.... auch bei Geflügel können die Knochen mit verfüttert werden.... allerdings ebenfalls NUR ROH; dies gilt für alle Knochen. Rohe Knochen splittern nicht, gekochte schon!
Lamm & Pferd: die gleichen Teile wie beim Rind
Schwein: Fleisch, Innereien, Füße, Schwänze, Ohren, Rüssel (Nasen)
Fisch: als Ganzes, Fischköpfe, Filets, Gräten sind kein Problem solange der Fisch roh ist! Salzwasserfische: Rotbarsch, Hering, Thunfisch Süßwasserfische: Aal, Forelle, Äsche, Karpfen,.... alle Fische die der Mensch auch isst. Bei ganzen Fischen- Achtung auf Angelhaken!

Pflanzliche Komponenten:

Gemüse: Kopfsalat (nicht zu häufig, da hohe Nitratwerte), Eisbergsalat, Endiviensalat, Lollo Rosso, Rucola, Chicoree, Chinakohl, Feldsalat, Gartenkresse, Brunnenkresse, Löwnzahn, Mangold (Stiele, Blätter, Wurzelknolle), Spinat (Blätter)- nicht zu oft wegen hohem Nitratgehalt Fenchel, Gurken, Knollensellerie (gesamte Pflanze samt Blätter kann verfüttert werden, Staudensellerie (gesamte Pflanze kann verfüttert werden), Pastinak (gesamte Pflanze samt Blätter kann verfüttert werden), Kürbis (die sorten, die auch für Menschen geeignet sind), Paprika-nur gelbe, orange oder rote Paprika, grüne Stellen sind zu entfernen, Karotte, Radieschen, Rote Beete (hin und wieder-wegen Oxalsäure und Nitratgehalt)-kann zu rotem Harn und dunklem Kot führen, Rüben-rote Rüben, weiße Rüben, Steckrüben, Runkelrüben, Zuckerrüben -hin und wieder, Tomaten - nur wenn sie ganz reif sind und keine grünen Stellen haben; am besten überreif, Zucchini, Brokoli (manchmal)
Obst: Immer entkernen. Ananas, Aprikose, Apfel, Banane, Birne, Brombeeren, Erdbeeren, Feige (nicht bei Durchfall), Grapefruit (hin und wieder), Heidelbeeren, himbeeren, Honigmelone, Wassermelone, Johannisbeeren, Kirsche, Kiwi, Mandarine und Orange (hin und wieder), Mango, Nektarine, Pfirsich, Papaya, Zwetschke.
Getreide: Nur Pseudpgetreide wie Buchweizen, Amarant oder Quinoa. Hirse enthält kein Gluten und kann ebenfalls gefüttert werden. Pseudogetreide und Hirse ( vorher etwas in warmen Wasser quellen lassen. Statt Gemüse oder zum Gemüse dazu.

Öle und Fette:
Lachsöl, Hanföl, Borretschöl, zur besseren Verwertung der fettlöslichen Vitamine. Als Ergänzung bei Magerfleisch-Fütterung können Sie tierische Fette wie z.B. Lammfett füttern. Bitte schneiden Sie nicht die Fettränder vom Fleisch und füttern Sie ruhig auch einmal Huhn mit Haut.

Kräuter:
Basilikun, Petersilie, Rosmarin, Oregano, Thymian, Zitronenmelisse, Majoran, Minze, Salbei

Nicht auf den Speiseplan gehören:
rohe Kartoffeln, grüne Paprika, Zwiebel, Schokolade, grüne Tomaten (wenn dann nur rote im überreifen Zustand), grüne Stellen bitte entfernen, Avokado, Knoblauch (ab und an in Maßen ist in Ordnung), Rosinen, besser auch keine Weintrauben, Auberginen, keine rohen Hülsenfrüchte.

Kalziumhaushalt / Phosphorhaushalt:
Der Ca/P- Haushalt ist mit regelmäßiger Verfütterung von Knochen abgedeckt. bekommt der Hund aus irgendeinem Grund keine oder zu wenig Knochen, kann man den Ca/P-Haushalt durch die Zugabe von Eierschalenpulver bzw. Algenkalt ausgleichen.

Empfohlene Fütterungsmengen:
Junge Hunde 4 bis 5 Prozent des Körpergewichts, Erwachsene Hunde ca. 2 bis 3 Prozent vom Körpergewicht...... Davon 70 Prozent Fleisch und fleischige Knochen und 30 Prozent Gemüse oder Pseudogetreide/ Hirse

Rechenbeispiel:
Hund mit 25 kg; wenig Aktivität
2 Prozent sind 500g, davon sollten 350g Fleisch und fleischige Knochen sein und der Rest Gemüse, Obst oder Pseudogetreide/ Hirse
Bei sportlicher Aktivität dementsprechend mehr. Beim Körpergewicht geht man immer vom Soll-Gewicht des Hundes aus.

Weitere Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Hundes finden Sie unter
www.batonas.de


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü